Grundsätzliches

Aus Freifunk Leipzig
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einige Dinge gibt es zu beachten:

  • Freifunk ist ein freies, selbstverwaltetes Netz, das auf der Zusammenarbeit vieler unabhängiger Individuen beruht.
  • Freifunk soll der Vernetzung von Projekten und Einzelpersonen dienen - frei von kommerziellen Interessen, Zensur und anderen Einschränkungen des free flow of information.
  • Freifunk ist ein Experiment - Testen, Ausprobieren, Verbessern von selbstregulierenden Mesh-Netzwerken.

User (wir alle)

  • Dieses Info.pdf zu Freifunk lesen und verstehen.
  • PicoPeeringAgreement - auch im Leipziger Freifunk gilt die internationale Absprache
    incl. aller geographisch entfernter Unterprojekte, einzusehen in allen Projekten zB Halle, Naumburg, Schmalkalden oder Weißenfels
  • Zur Klarstellung: Um einfach mal kurz im Freifunk zu surfen, ist KEIN OLSR-DÄMON auf dem Laptop nötig! Ihr bekommt eine IP von der nächsten Node zugewiesen! Das Surfen via WLan-Karte ist jedoch zu vermeiden, da es das Netz stört. Bitte immer mit Lankabel an einem Freifunkrouter verbinden!
  • Unbedingt eingehend bei Freifunk bundesweit informieren.
  • Die Datenübertragung im Freifunk ist unverschlüsselt. Somit werden die Daten für alle, die entsprechende Hilfsprogramme einsetzen, lesbar übertragen. Bitte achtet bei sensiblen Daten auf eine SSL-Verschlüsselung https im Web-Browser und für eure Mail. Sonst werden die Passwörter und alle sonstigen (privaten) Daten im Klartext übertragen! Lecker!
  • Der Internetzugang ist nur durch private Personen und Spenden möglich. Der Übergang zwischen Freifunk und Internet wird von Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Möchtest Du auch Dein DSL teilen und zur besseren Internetanbindung beitragen?
  • Betreibt jemand Filesharing, kann er damit für andere die Leitung zumachen. Bitte reduziert die gleichzeitig offenen Verbindungen und vermeidet fette Downloads.
  • Wenn es kein Internet gibt, dann gibts grad keines. Manchmal wird irgendwo eine Node getauscht oder etwas umgestellt. Oder jemand saugt rücksichtslos. Es ist ein Experiment.
  • Fragt Freunde und Nachbarn, ob sie ihr Internet teilen wollen (oder Ihr teilt durch zwei).

Admins

  • Dein Netzwerk-Knoten (die Node) ist Teil eines Netzwerkes. Das bedeutet, daß Datenverkehr durch deinen Knoten fliesst. Darum sollte man das Gerät nicht ausschalten (auch nicht, wenn man in Urlaub fährt!). Siehe PicoPeeringAgreement.
  • Hier lesen: http://www.olsrexperiment.de und z.B. dieses Info.pdf zu Freifunk
  • Die aktuellste Firmware im Auge behalten und nutzen. Rücksetzen des Dateisystems und aller manuellen Änderungen bei "Neustart mit Grundeinstellungen des Bootloaders" nach dem Flashen des neugekauften Linksyses auf keinen Fall vergessen!
  • Möglichst per LAN-Kabel und lokaler IP 192.168.1.1 auf dem Router einloggen! Denn normalerweise findet der Datenaustausch (inklusive Passwort-Eingabe) unverschlüsselt statt. Für die Fernwartung via 104.61.X.Y empfiehlt es sich, zunächst einen SSH-Tunnel aufbauen. Wie das geht, steht unter SSH-Tunnel oder, bebildert, hier: Putty Tunnel.
  • ssh -L 88:127.0.0.1:80 root@104.61.xx.y tunnelt die Weboberfläche verschlüsselt nach http://127.0.0.1:88
  • Viel lesen, lesen, lesen und probieren. Lesen. Keine Werte einfach so verstellen. Andere netzwerken über/durch Dein Gerät/Knotenpunkt!
  • Die Logs und Statistiken der eigenen Node lesen (gibt es Hardcore-Sauger an Deiner Node? Wie sind die ETX-werte und wo sind HNAs?).
  • Die Logs und Statistiken der umliegenden Node lesen (wo geht der Traffic lang? Auch "traceroute" ist sinnvoll...)
  • Die Kontaktdaten auf dem Node, im Wiki und der Datenbank aktuell halten!
  • und Mailingliste mitlesen :-)

bitte ergänzen...