Power over Ethernet

Aus Freifunk Leipzig
Wechseln zu: Navigation, Suche
Power over Ethernet Adapter WAPPOE12 von Linksys
In der Regel führen mindestens zwei Kabel zum Router: das Netzkabel und ein Ethernet-Kabel. Vor allem bei Außeninstallationen kann dies Probleme bereiten, denn auf Dächern sind Steckdosen noch immer sehr rar und Verlängerungen mitunter mühsam zu realisieren. In solchen Fällen bietet sich Power-over-Ethernet an, also die Integration der Stromversorgung in das Datenkabel. Dies lässt sich überraschend einfach bewerkstelligen:

Die Linksys-Lösung verfügt über ein eigenes Netzteil: 48 Volt, 0,4 Ampere gegenüber 12 Volt, 1 Ampere beim Standardnetzteil. Durch die höhere Spannung und die daraus resultierende geringere Stromstärke veringert sich der elektr. Widerstand auf längeren Kabelstrecken. Die maximal zu überbrückende Entfernung wird mit 328 Feet angeben, 100 Meter also. Die selbstgebastelten Lösungen machen mitunter schon bei weniger als 30 Metern schlapp, es sollten unbedingt beide freien Adernpärchen des Ethernetkabels für die Stromführung verwendet werden, nicht nur ein Paar (vgl: "30 Meter sind zu lang").

Alternative:

PoE advanced

Schaltplan Spannungsregler PoE

Hier zur reinen Steckerlösung noch eine Erweiterung, die es ermöglicht, größere Entfernungen mit PoE zu überbrücken (ca. 15m im konkreten Fall 112.2)
und zwar nicht nur für Geräte, die nen 12 V Trafo haben aber noch mit weniger problemlos laufen und so den Verlust über die Kabelstrecke verkraften.

Aktuell betreibe ich mit dieser Lösung einen Buffalo WHR-G54S.
Das Gerät benötigt und bekommt aus seinem Standard-Netzteil exakt 3,3 Volt bei ca. 780 mA d.h. ca. 2,6 Watt Leistungsaufnahme.

Wenn man das Kabel dieses Trafos auch nur wenig verlängert, kommt nicht mehr genug an, um den Buffy zu betreiben - von 15+ m LAN-Kabel ganz zu schweigen.

Die Lösung:
Ansicht

Universal Steckernetzteil oder anderer Trafo mit minimal 800mA Ausgangsstrom
(der oben unter Alternative genannte Shop hat auch günstige)
8,20 Euro - geht auch preiswerter

Spannungsregler LD1117V33-ST
Artikel-Nr.: 147028 - LN bei Conrad
1,73 Euro
Datenblatt

Elko 10 mikrofarad
? Cent

Ich hab ihn außen auf das mit Alu-Klebeband vor Sonne geschützte Kistchen geschraubt, da hat er gleich ein Kühlblech.
(mit Wärmeleipaste drunter - und dann mit Silikon Wassergeschützt - links unten am Kasten)

dort die Zuleitung anschließen, in die unten 12 V - oder auch entsprechend mehr - eingespeist wird.

Zusatz: der erwähnte Buffalo WHR-G54S zieht zeitweise wohl etwas mehr Strom...

Der oben genannte Spannungsregler ist bis eben gerade so 800mA ausgelegt - er läuft also ständig an seiner Grenze - und früher oder später erreicht er die auch!

Bei mir war das der Fall, als sich der dritte LAN-Client anschloß - die Versorgung der drei LAN-Ports war dann zuviel.

Die pragmatische Lösung: weil Conrad keine höher belastbaren Spannungsregler hatte, hab ich einfach zwei Stück parallel geschaltet - mit nem kleinen Kühlblech (meins ist ca.5 cm x 8 cm - das hatte ich gerade da) dazwischen - und natürlich einem doppelt so großen Kondensator..
Ein kleines Kühlblech sollte man auf jeden Fall dranmachen, da je nach Eingangsspannung da so einiges in Wärme umgewandelt wird.

Links

Heimnetzwerk