Hardware

Aus Freifunk Leipzig
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(umgeschrieben, das ist ja vollkommen veraltet und recht werbelastig gewesen)
(geräte)
Zeile 8: Zeile 8:
 
* [http://wiki.openwrt.org/de/toh/buyerguide OpenWrt – Einkaufsratgeber]
 
* [http://wiki.openwrt.org/de/toh/buyerguide OpenWrt – Einkaufsratgeber]
  
* Anleitung wie man selbst ein bereits installiertes OpenWrt für die Teilnahme an Freifunk konfigurieren muss: '''TODO'''
 
* Anleitung wie man sich mit Hilfe von [http://wiki.openwrt.org/de/about/toolchain OpenWrt Buildroot] ein Freifunk-Firmware-Image selber erstellt: '''TODO'''
 
  
== Geräte für die fertige Freifunk-Firmware angeboten wird ==
+
== Geräte für die die Freifunk-Firmware empfohlen wird ==
 
Es gibt aber eine Unterauswahl dieser Geräte, für die bereits fertige Freifunk-Firmware-Images zum Download angeboten wird:
 
Es gibt aber eine Unterauswahl dieser Geräte, für die bereits fertige Freifunk-Firmware-Images zum Download angeboten wird:
* '''TODO''' *** Vollständige Liste *** '''TODO'''
+
* TP-Link 3600, 4300, 3900 (Dual-Band mit USB und Gigabit-Netzwerk)
 +
* TP-Link 3040, 3020, 841, 1043 (kostengünstige Geräte mit wenig Speicher)
 +
* Nanostation M5, M5 loco, M2, M2 loco (wetterfeste Geräte für den Einsatz auf Dach oder Mast)
 +
* Linksys WRT54GL (NICHT MEHR EMPFOHLEN, Technik mittlerweile veraltet!)
  
== Empfohlene Geräte ==
 
Von den Features, die im [http://wiki.openwrt.org/de/toh/buyerguide Einkaufsratgeber] aufgelistet werden, sind die WLAN-Hardware und die dafür verfügbaren Linux Treiber die einzig relevanten:
 
* der WNIC (wireless network interface controller) besteht aus einer MAC-Komponente und einer PHY-Komponente. Die IC fürs MAC kann im SoC integriert sein, oder als selbstständiger Chip ausgeführt sein. Der PHY Chip ist grundsätzlich separat.
 
* der [http://wireless.kernel.org/en/users/Drivers Linux IEEE 802.11 Treiber] für die WNIC sollte die gewünschten [http://wireless.kernel.org/en/users/Documentation/modes Wireless Modi] unterstützen und '''stabil laufen'''
 
* Preis: ein Freifunk-Knoten braucht keinen USB-Anschluss, kein GBit-Ethernet, keine 5 Ports, usw. Es gibt mittlerweile kleine Geräte, die eine gute WNIC verbaut haben und günstig sind.
 
  
 
+
== Beispiele für nicht mehr zeitgemäße Geräte ==
== Beispiele für bereits fertig unterstütze Geräte ==
+
die funktionieren aber trotzdem noch! Bessere WLAN-Chips, Treiber und Standards lassen diese Geräte aber obsolet erscheinen.
  
 
===Linksys [[WRT54GL]]===
 
===Linksys [[WRT54GL]]===

Version vom 1. August 2014, 05:09 Uhr

Zum Mitmachen beim Freifunk-Projekt braucht man lediglich einen WLAN-Router. Dieser

  • sollte bitte unbedingt dauerhaft eingeschaltet bleiben (denn er dient anderen als Hop zum nächsten Knotenpunkt).
  • könnte zwar einfach ans Fenster gestellt werden sollte aber über eine gute Antenne, die an einem günstigen Punkt aufgestellt wird, betrieben werden

Inhaltsverzeichnis

Geräte auf denen die Freifunk-Firmware grundsätzlich läuft

Die Freifunk-Firmware basiert auf OpenWrt darum eignen sich grundsätzlich sämtliche WLAN-Router die von OpenWrt unterstützt werden für Freifunk:


Geräte für die die Freifunk-Firmware empfohlen wird

Es gibt aber eine Unterauswahl dieser Geräte, für die bereits fertige Freifunk-Firmware-Images zum Download angeboten wird:

  • TP-Link 3600, 4300, 3900 (Dual-Band mit USB und Gigabit-Netzwerk)
  • TP-Link 3040, 3020, 841, 1043 (kostengünstige Geräte mit wenig Speicher)
  • Nanostation M5, M5 loco, M2, M2 loco (wetterfeste Geräte für den Einsatz auf Dach oder Mast)
  • Linksys WRT54GL (NICHT MEHR EMPFOHLEN, Technik mittlerweile veraltet!)


Beispiele für nicht mehr zeitgemäße Geräte

die funktionieren aber trotzdem noch! Bessere WLAN-Chips, Treiber und Standards lassen diese Geräte aber obsolet erscheinen.

Linksys WRT54GL

Router WRT54GL der Firma Linksys
  • Versionen:
CL7A = WRT54GL / BCM5352E Chipset / 200 MHz CPU / 8/16 MB Flash/RAM
CL7B = WRT54GL (v1.1) / BCM5352 Chipset / 200 MHz CPU / 4/16 MB Flash/RAM / rechts ist Antenne A 

andere Linksys

Andere Linksys-Geräte sind mit Vorsicht zu genießen. Meist muss man auch konkret auf die Seriennummer schauen, um die genaue Hardware-Version herauszubekommen.

Aktuelle WRT54G und WRT54GS-Geräte funktionieren nicht wirklich mit Freifunk.

Asus WL-500GP

andere Asus'

Asus WL HDD mit USB und LAN

ähnlich wie bei Linksys mit Vorsicht zu genießen:

  • Asus WL-HDD2.5 (mit IDE, USB-Host 1.1 und LAN-Anschluss); EOL - wird nicht mehr hergestellt. Mehr oder weniger baugleich: Yakumo Wireless Storage 60; leistungsschwacher Prozessor, verliert teilw. spontan den nvram
  • ASUS WL-500G
  • einige andere

Buffalo Produkte

Buffalo WHR-G54S
  • Buffalo WHR-G54S: Die ffl-VERSION.trx Firmware lässt sich problemlos aufspielen. - siehe Zusatz
200 MHz CPU / 4/16 MB Flash/RAM / SMA-Anschluss ist Antenne A

Dell Produkte

Dell Truemobile 2300
  • Dell Truemobile 2300: Die trx-Version der Freifunkfirmware lässt sich problemlos aufspielen. "Neustart mit Einstellungen des Bootloaders" funktioniert nicht richtig.
125 MHz CPU / 4/16 MB Flash/RAM / nur Antenne A

Siemens Produkte

  • Siemens SE505
Version / Ident-Nr. 	   Chip 	           Flash    RAM   
v1 S30853-S1006-R107-1/2 Broadcom 4710 @ 125 MHz  4 MB    16 MB  Mini-PCI
v2 S30853-S1006-R107-3	   Broadcom 4712 @ 200 MHz  4 MB    8 MB  

Funktioniert, aber wegen den schmalen RAM in v2 sollte die Berliner Firmware gewählt und auf Statistik, DHCP-Splash und Extras möglichst verzichtet werden (s. FirmwareFlashen).

Achtung: Die Versionen S30853-S1006-R107-4 und -5 funktionieren definitiv NICHT mit jedweder OpenWRT-basierenden Firmware, also auch nicht Freifunk!

Bei einem SE505v2 (S30853-S1006-R107-3) kann man mit etwas Löterfahrung den RAM auf 16 MB erweitern. Anleitung Bilder der 17-3

Belkin Produkte

  • Belkin F5D7230-4 bis Version 1444 - ist baugleich mit Siemens SE505 V1
  • Belkin F5D7230-4 ab Version 1444 nur 2 MB Flash - sonst wie Siemens SE505 V2 (und daher nicht wirklich freifunktauglich)

FONERA

  • La Fonera: Anleitung im Wiki von Freifunk Hannover

Andere

Sonderfall Solarnode

  • freifunk.leipzig.net hat noch keine Erfahrung mit autonomen, solarbetriebenen Routern. Dabei ist der Bedarf vorhanden und der Sinn evident: Solarnodes könnten überall stehen, wo sich beim besten Willen kein Strom hinlegen lässt, außerdem kann ein Blitzeinschlag keine weitere Hardware und Infrastruktur schädigen. Die Rostocker betreiben bereits mit Erfolg einen Router mit Sonnenenergie (s. Projektseite)

Laptop / WLAN-Adapter

nur sehr begrenzt geeignet, da die eingebauten Antennen Mist sind, das Routing auf dem Laptop meist ungeeignet ist und auch die verfügbaren WNICs ihre ganz eigenen Macken haben.

weitere Hardware